Jugendgruppen

Ich bin seit Jahren in der Jugendarbeit tätig und habe festgestellt, dass sich Jugendliche beim gemeinsamen Tun speziell in freier Natur gegenseitig unterstützen und fördern.

 

Eine ideale Sportart stellt dafür Stand Up Paddeln dar. Zum einen kann man die Sportart grundsätzlich das ganze Jahr ausführen, zum anderen ist es am See, Fluss und Meer möglich.

 

Aus sportlicher Sicht schult es die koordinativen Fähigkeiten der Jugendlichen (die mit zunehmendem Alter auch nicht mehr nachholbar sind), verbessert ihre Kraftausdauer uvm.

Zudem bewegen sich die Jugendlichen in der Natur, dass unter anderem die Sinneswahrnehmung verbessert, Stress abbaut (biochemischer Prozess) und durch richtige Anleitung das Selbstvertrauen steigern kann. Über diese Aspekte könnte man noch viel ausführlicher Berichten, deshalb stehe ich für Fragen gerne zur Verfügung.

 

Ich möchte Jugendliche dabei unterstützen auf Ihre Stärken aufmerksam zu werden.

Dazu sind SUP Workshops für Jugendliche geplant. Zu Beginn des Workshops werden die Jugendlichen die Grundtechnik erlernen. Danach werden je nach Bedarf z.B.: „Spiele zur Stärkung des Selbstvertrauens“ durchgeführt.

Stand Up Paddling kann soziale Kompetenzen fördern und dazu beitragen, dass junge Mädchen und Burschen zu verantwortungsvollen und toleranten Bürgerinnen und Bürger werden.

Sport ist einer der größten sozialen Brückenbauer der Gesellschaft: Freundschaften werden geschlossen, soziale Kompetenzen wie Teamwork und Durchhaltevermögen werden trainiert. Es werden moralische Werte, aber auch persönliche Fähigkeiten ausgebildet, die nicht nur im Sport, sondern auch im Alltag und Berufsleben für den Erfolg im sozialen und beruflichen Umfeld von Bedeutung sind. Erzieherische Werte wie Fairplay, Gemeinschaftsgefühl, Gleichheit und Engagement werden vermittelt. Sportliche Aktivität bietet durch ihre kulturellen und pädagogischen Aspekte die Möglichkeit zu individuellem Wachstum und Weiterentwicklung; ermöglicht Teilnahme am sozialen Leben, fördert die Akzeptanz von Unterschieden sowie die Anerkennung von Regeln.

 

Wie das erlebte verarbeitet werden kann, wird individuell mit dem betreuenden Personal besprochen. Entweder man transferiert die Lerngewinne oder eben nicht.

Speziell ergeht das Angebot an Jugendorganisationen, Jugendzentren und andere Einrichtungen der offenen Jugendarbeit sowie für Sozialeinrichtungen im Jugendbereich

 

Preis: auf Anfrage